Und plötzlich ist nichts mehr, wie es war

In der Nacht zum 10. Juni unsere Paul-Klee-Schule in Leichlingen durch ein Unwetter komplett verwüstet worden. Die Wassermassen der Sturzflut haben Schäden in Millionenhöhe angerichtet und machen den Schulbetrieb in unserem Gebäude bis auf weiteres unmöglich.

Es ist ein großes Unglück, dass unsere Schule vom Unwetter so hart getroffen wurde. Anders als an mancher Regelschule, lieben unsere Kinder ihre Schule! Für sie ist ihre Schule ein geschützter Raum, mit speziell ausgebildeten Lehrern und  Therapeuten, fürsorglichem Pflegepersonal und Begleitern; und Schulkameraden, die respektvoll, freundlich miteinander umgehen und immer für einander da sind.    

Für die Dauer von voraussichtlich einem Jahr werden die Jahrgangsstufen nun auseinander gerissen und auf verschiedene Einrichtungen der Gegend verteilt.

Was die Sache für die Kinder besonders hart macht: Die Paul-Klee-Schule ist keine Schule wie jede andere, sondern eine spezielle Institution für Heranwachsende mit motorischen, kognitiven, psychischen und gesundheitlichen Problemen. Darunter zählen Kinder mit chronischen und lebensverkürzenden Erkrankungen, Unfall- und Kriegstraumata sowie schwersten körperlichen Behinderungen.

Aufgrund der besonderen Bedürfnisse unserer Schülerinnen und Schüler, hat unsere Schule ein sehr großes Einzugsgebiet. Die Kinder kommen aus Köln, Burscheid, Wermelskirchen, Leverkusen, Leichlingen, Langenfeld, Monheim, Hilden und Solingen.


Um unseren Schülerinnen und Schülern ein den Umständen entsprechend gutes Leben zu ermöglichen, haben wir als Förderverein in den vergangenen Jahren viele unterstützende Anschaffungen für den Schulunterricht und die Therapie getätigt.

Keine einzige dieser Erwerbungen hat die Naturkatastrophe überlebt.

Dazu gehören unter anderem

  • Zusätzliche – zum Teil sehr teure – Geräte und Hilfsmittel für die Physio- und Ergotherapie
  • Sportgeräte zur Bewegungsförderung
  • Zwei rollstuhlgerechte Busse, ohne die keine Klassenfahrten stattfinden können
  • zusätzliche Ausstattungen für den Koch-, Werk- und Musikunterricht
  • Außenspielgeräte wie Kettcars, Roller, Tischtennisplatten und fest installierte Außenspielgeräte


Wir sind voller Hoffnung, dass der Schulbetrieb (für 10 der 15 Klassen) nächstes Jahr wieder in unserer Schule stattfinden kann und dass er  – vielleicht auch dank Ihrer Unterstützung – wieder der Ort werden kann, der für unsere Kinder so unglaublich wertvoll und wichtig ist.

 

 

12.06.2018

Guten Tag liebe Eltern unserer Paul-Klee-Schülerinnen und -Schüler,

Das Hochwasser vom Wochenende ist wirklich eine große Katastrophe für unsere Schule!
Erst jetzt ist das ganze Ausmaß der Schäden zu sehen.
Heute waren der LVR, die Bezirksregierung, der Schulrat und Statiker vor Ort, um den Schaden zu begutachten.

Tatsache ist, dass in den kommenden Wochen kein Unterricht in der Schule möglich sein wird.
Zur Zeit werden Pläne ausgearbeitet, um unsere Kinder in Lerngruppen auf verschiedene Schulen aufzuteilen. Fast alle Schulen in unserer Umgebung haben ihre Hilfe angeboten und werden uns Räume zur Verfügung stellen. Natürlich muss all dies sorgfältig geplant werden. Auch die Busfahrdienste werden zum Teil verändert werden müssen. Das wird ein paar Tage dauern.

Alle Verantwortlichen arbeiten auf Hochtouren und bitten um Verständnis, dass heute noch nichts genaueres weitergegeben kann.
Ein Ausweichbüro für die Schulleitung wird eingerichtet und es werden in Kürze auch Informationen direkt von der Schulleitung kommen!
Bis dahin werden wir – Schulpflegschaft, Elternvertretung und Förderverein – Sie so gut wie möglich auf dem Laufenden halten!

Mit freundlichen Grüßen
Tanja Schuster, Tracey Searle-Westerfeld, Dunja Gronek